Besernreiser behandeln in München - Dermatologin Dr. v. Bayern

Be­sen­rei­ser be­han­deln

Was tun, wenn sich an Ih­ren Bei­nen er­wei­terte, farb­lich auf­fäl­lige Blut­ge­fäße zei­gen?

Ha­ben sich an der Haut Ih­rer Beine im Lauf der Jahre fi­li­grane, stark ver­äs­telte oder ge­schlän­gelte Li­nien ge­bil­det? Diese oft ge­kräu­selt oder wie win­zige Nes­ter wir­ken­den Merk­male tre­ten vor al­lem bei hel­ler Haut do­mi­nant her­vor. Häu­fig neh­men sie eine röt­li­che, oft auch bläu­lich bis vio­lette Fär­bung an und kön­nen da­mit ab­hän­gig von der Größe des be­trof­fe­nen Are­als und der farb­li­chen In­ten­si­tät für er­heb­li­che äs­the­ti­sche Ein­schrän­kun­gen sor­gen.

Im Volks­mund wer­den die be­schrie­be­nen Ver­än­de­run­gen an den Bei­nen als Be­sen­rei­ser be­zeich­net. Oft wird da­für auch der Name Be­sen­rei­ser­va­ri­zen ver­wen­det, wäh­rend wir sol­che Phä­no­mene streng me­di­zi­ni­sch als in­tra­der­male Ve­ne­nek­ta­sien be­zeich­nen. Grund­sätz­lich han­delt es sich bei ih­nen um win­zige haar­feine Blut­ge­fäße, die in die Haut ein­ge­bet­tet sind und sich durch den per­ma­nen­ten In­nen­druck des Blu­tes er­wei­tert ha­ben.

Kur­zer Ab­ste­cher für den ana­to­mi­schen Über­blick

Das Sys­tem der Blut­ge­fäße durch­zieht den mensch­li­chen Kör­per lü­cken­los von der Kopf­haut bis hin­un­ter in die Ze­hen­spit­zen. Über die Ar­te­rien wird das Blut vom Her­zen weg in die ent­le­gens­ten Kör­per­re­gio­nen ge­pumpt. Über die Ve­nen fließt es zum Herz zu­rück. Da­mit der Rück­trans­port des Blu­tes rei­bungs­los funk­tio­niert, ist das mensch­li­che Blut­ge­fäß­sys­tem mit ei­nem hoch­kom­ple­xen Re­gel­me­cha­nis­mus aus­ge­stat­tet. Auf­grund von Al­ter, fa­mi­liä­rer Vor­be­las­tung, Schwan­ger­schaft, hor­mo­nel­ler Dis­po­si­tion oder an­de­rer Fak­to­ren kann der ge­ord­nete Ab­lauf die­ses Me­cha­nis­mus be­ein­träch­tigt wer­den. Dann tre­ten an ve­nö­sen Blut­ge­fä­ßen ganz un­ter­schied­li­cher Größe die so­ge­nann­ten Va­ri­zen auf. Un­ter Va­ri­zen ver­ste­hen wir in der Me­di­zin un­güns­tige Er­wei­te­run­gen an den Ve­nen, die man im Volks­mund auf­grund ih­rer ins Auge fal­len­den, ge­kräu­sel­ten und ver­dick­ten Op­tik auch ein­fach Krampf­adern nennt.

Letzt­lich sind Be­sen­rei­ser nichts an­de­res als klein­ste Krampf­adern

Wie ich Ih­nen ver­deut­licht habe, kom­men Be­sen­rei­ser durch die Er­wei­te­rung win­zi­ger, di­rekt in der Haut lie­gen­der und haar­fei­ner Blut­ge­fäße zu­stande. In den al­ler­meis­ten Fäl­len sind sie harm­los, müs­sen aber zu­nächst sorg­fäl­tig dia­gnos­ti­sch ab­ge­klärt wer­den. Der Grund da­für liegt in der Tat­sa­che, dass in­tra­der­male Be­sen­rei­ser­va­ri­zen im ein­zel­nen Fall auf gra­vie­rende ve­nöse Er­kran­kun­gen hin­wei­sen, die tie­fer im Bein an den dort ver­lau­fen­den grö­ße­ren Bein­ve­nen be­stehen.

Nach der prä­zi­sen dia­gnos­ti­schen Ab­klä­rung, die Kol­le­gen mit ph­le­bo­lo­gi­schem Schwer­punkt in der Pra­xis an­bie­ten, ist die äs­the­ti­sche Kor­rek­tur und Ver­schö­ne­rung von Bei­nen mit Be­sen­rei­sern sehr gut mög­lich.

Be­sen­rei­ser-Be­hand­lung mit­tels La­ser oder Skle­ro­sie­rung

Ab­hän­gig von Ih­rem per­sön­li­chen Be­fund kann ich Ih­nen die La­ser­the­ra­pie ge­gen Be­sen­rei­ser emp­feh­len. Bei die­sem Ver­fah­ren kommt in mei­ner Pra­xis La­ser­licht in ganz be­stimm­ter Wel­len­länge zum Ein­satz, das die nach­hal­tige op­ti­sche Ver­schö­ne­rung Ih­res Haut­bil­des an Be­sen­rei­ser-Area­len er­rei­chen kann.

Als Al­ter­na­tive zum La­sern las­sen sich Be­sen­rei­ser an Ih­ren Bei­nen auch ge­zielt un­ter­sprit­zen. Diese eben­falls bes­tens be­währte Me­thode wird in der Me­di­zin als Skle­ro­sie­rung be­zeich­net. Die in­ji­zierte Sub­stanz be­täubt nicht nur ört­lich, son­dern ver­ödet die be­han­del­ten win­zi­gen Äder­chen auch. Das heißt, sie wer­den von in­nen her ver­schlos­sen und da­mit mi­ni­miert oder ganz zum Ver­schwin­den ge­bracht.

Bei groß­flä­chi­gen Area­len ma­che ich häu­fig vor­erst eine Pro­be­be­hand­lung mit­tels La­ser und Un­ter­sprit­zung.