Dermatologie im Alter bei Dr. von Bayern in München

Der­ma­to­lo­gie im Al­ter

Wie die Haut beim Baby, Kind und Ju­gend­li­chen, so setzt auch die Haut äl­te­rer Men­schen den be­son­de­ren der­ma­to­lo­gi­schen Blick­win­kel vor­aus. Auf die­ses wich­tige Teil­ge­biet, das man un­ter Be­grif­fen wie Al­ters­der­ma­to­lo­gie oder Se­nio­ren­der­ma­to­lo­gie zu­sam­men­fas­sen kann, bin ich in mei­ner Münch­ner Haut­arzt­pra­xis spe­zia­li­siert.

Haut­pro­bleme bei Se­nio­ren weit ver­brei­tet

Der be­son­dere Stel­len­wert ei­ner ver­ant­wor­tungs­vol­len Der­ma­to­lo­gie für die äl­ter wer­dende Haut wird ei­ner­seits durch den ho­hen An­teil von Se­nio­ren an der Ge­samt­be­völ­ke­rung be­stimmt. Wir le­ben in ei­ner Ge­sell­schaft, die sta­tis­ti­sch ge­se­hen im­mer äl­ter wird. Wie ak­tu­elle Schät­zun­gen zei­gen, wer­den rund 50 % der in Deutsch­land le­ben­den Men­schen schon ab dem Jahr 2030 äl­ter als 50 Jahre sein.

Ne­ben rein de­mo­gra­fi­schen Fak­to­ren kommt der spe­zi­el­len Haut­heil­kunde im hö­he­ren Le­bens­al­ter eine ge­stei­gerte Be­deu­tung zu, weil die mensch­li­che Haut in der Re­gel ab dem 40. Le­bens­jahr er­heb­li­chen struk­tu­rel­len Ver­än­de­run­gen un­ter­liegt. Mit dem nor­ma­len und na­tür­li­chen Äl­ter­wer­den ist der Rück­gang des sub­ku­ta­nen Fett­ge­we­bes ver­bun­den. Auch die Funk­tion der Talg­drü­sen und Schweiß­drü­sen in der Haut wan­delt sich. All dies führt zu Ver­lus­ten an Feuch­tig­keit, Elas­ti­zi­tät und Vo­lu­men. Die Haut wird mit stei­gen­dem Al­ter dün­ner, schlaf­fer, tro­cke­ner, fal­tig und knitt­rig. Die Bar­rie­re­funk­tion der Haut lässt nach. Vor al­lem aber wird sie durch die­sen Pro­zess an­fäl­li­ger und ver­letz­li­cher als jün­gere Haut. Diese Ver­än­de­rung be­zeich­nen wir in der Me­di­zin als Der­ma­to­po­rose. Sie setzt ab­hän­gig vom in­di­vi­du­el­len Haut­zu­stand des ein­zel­nen Men­schen ab dem 60. Le­bens­jahr ein.

Bei sämt­li­chen alters­bedingten Haut­störungen an Ih­rer Seite

Die al­ters­be­dingte Ver­än­de­rung der Haut kann ne­ben Fält­chen, Fal­ten und Vo­lu­men­ver­lus­ten zu Al­ters­fle­cken, Al­ters­war­zen, den so­ge­nann­ten se­bor­rhoi­schen Ke­ra­to­sen, Blut­schwämm­chen, Be­sen­rei­sern und vie­len wei­te­ren äs­the­ti­sch stö­ren­den Merk­ma­len füh­ren. Da­für biete ich Ih­nen in mei­ner Münch­ner Haut­arzt­pra­xis ne­ben der ein­ge­hen­den Un­ter­su­chung und Be­ra­tung den fach­kun­di­gen Be­hand­lungs­plan.

Auf Krank­hei­ten der Al­ters­haut fo­kus­siert

Für die vie­len mög­li­chen Haut­er­kran­kun­gen, die vor­ran­gig bei äl­te­ren Men­schen ent­ste­hen, kön­nen Sie in mei­ner Pra­xis eben­falls mit der ho­hen und spe­zia­li­sier­ten Fach­kom­pe­tenz rech­nen. Da­bei reicht das Spek­trum vom läs­ti­gen Juck­reiz, der in vie­len Fäl­len mit Haut­tro­cken­heit ver­bun­den ist, bis zum wei­ten Feld der haut­spe­zi­fi­schen Ne­ben­wir­kun­gen, wenn Sie be­stimmte Me­di­ka­mente ein­neh­men. Die Band­breite der spe­zi­fi­schen Krank­hei­ten an der Al­ters­haut schließt Ek­zeme, All­er­gien, Nah­rungs­mit­tel­all­er­gien, Au­to­im­mun­er­kran­kun­gen und In­fek­tio­nen, dar­un­ter vor al­lem Haut­pilz und Na­gel­pilz mit ein. Ein wich­ti­ges Seg­ment bil­den Mut­ter­male und Le­ber­fle­cken, die sich in Form, Größe und Farbe ver­än­dern. Hier ist die ver­ant­wor­tungs­volle fach­ärzt­li­che Kon­trolle und Über­wa­chung im re­gel­mä­ßi­gen Zeit­in­ter­vall und über län­gere Zeit­räume ge­fragt.

Am Zu­stand der Haut kön­nen sich in­nere Er­kran­kun­gen zei­gen

Beim Or­ga­nis­mus des Men­schen ha­ben wir es mit ei­nem hoch­kom­ple­xen Sys­tem zu tun, in dem viel­fäl­tigste or­ga­ni­sche, hor­mo­nelle und stoff­wech­sel­be­zo­gene Pro­zesse zu­sam­men­wir­ken. Sie be­din­gen sich ge­gen­sei­tig und grei­fen in­ein­an­der. Aus­ge­hend von die­ser Er­kennt­nis ist es keine Frage, dass man­che Ver­än­de­run­gen auf der äu­ßer­lich sicht­ba­ren Haut un­mit­tel­bar auf Vor­gänge an be­stimm­ten in­ne­ren Or­ga­nen ver­wei­sen. Die dia­gnos­ti­sche Be­trach­tung sol­cher Zu­sam­men­hänge biete ich Ih­nen in mei­ner Pra­xis ebenso an wie die kon­zen­trierte the­ra­peu­ti­sche Be­glei­tung aus haut­ärzt­li­cher Sicht.

Hautverän­derungen und Hautkrebs­vorstufen un­ter Kon­trolle ha­ben

Mit stei­gen­dem Le­bens­al­ter kön­nen spe­zi­ell an der Haut Ver­än­de­run­gen ent­ste­hen, die man sorg­fäl­tig ab­klä­ren muss. Da­bei kom­men so­wohl gut­ar­tige als auch bös­ar­tige Haut­er­kran­kun­gen vor. Beim Haut­krebs un­ter­schei­det man zwi­schen dem Wei­ßen Haut­krebs (Ba­sa­liom, Plat­te­ne­pi­t­hel­kar­ziom oder spi­no­zel­lu­lä­res Kar­zi­nom) und dem Schwar­zem Haut­krebs (Me­la­nom).

Ver­gleichs­weise häu­fig sind ge­rade äl­tere Men­schen von Ak­ti­ni­schen Ke­ra­to­sen be­trof­fen, die in ein spi­no­zel­lu­lä­res Kar­zi­nom über­ge­hen kön­nen. Zur Dif­fe­ren­zie­rung, wel­che Haut­ver­än­de­rung gut­ar­tig und wel­che bös­ar­tig ist, biete ich Ih­nen eine gründ­li­che vi­deo­ge­stützte Haut­krebs­vor­sorge mit eng­ma­schi­gen Kon­trol­len zur Ver­mei­dung, Früh­erken­nung und The­ra­pie von un­er­wünsch­ten Haut­tu­mo­ren.

Best-Aging“ – ein sinn­vol­les An­ge­bot für al­ternde Haut

Der na­tür­li­che Al­te­rungs­pro­zess der Haut lässt sich nicht auf­hal­ten, mit den ge­eig­ne­ten Maß­nah­men und Be­hand­lun­gen für den in­di­vi­du­el­len Pa­ti­en­ten aber fach­ärzt­lich be­glei­ten und im Ide­al­fall ver­zö­gern. Diese Leis­tung mei­ner Pra­xis trägt den Na­men „Best-Aging“ und dient dem Ziel, die ge­sunde und sta­bile Haut­si­tua­tion beim al­tern­den und al­ten Pa­ti­en­ten best­mög­lich zu sta­bi­li­sie­ren, zu för­dern und zu be­wah­ren.

Dermato­logische Leis­tun­gen, die zum „Best-Aging“ bei­tra­gen

Die ge­zielte fach­ärzt­li­che Be­glei­tung rund um den Er­halt und die Op­ti­mie­rung der Haut­ge­sund­heit kann auch im über­grei­fen­den Kon­text mo­der­ner „Best-Aging“-Konzepte eine zen­trale Rolle spie­len. Solch neu­ar­tige Health-Ma­nage­ment-Pläne für vi­ta­le­res Al­tern kon­zen­trie­ren sich auf un­ter­schied­lichste Teil­be­rei­che wie sinn­volle Be­we­gung, ge­sunde Er­näh­rung, see­li­schen Aus­gleich und die Ver­bes­se­rung des per­sön­li­chen Le­bens­stils. Da­bei steht ne­ben vie­len an­de­ren As­pek­ten na­tür­lich auch die Haut im Fo­kus. Ich kann Sie rund um Ihre Fra­gen und Wün­sche zur scho­nen­den und be­wah­ren­den Haut­pflege, der sorg­fäl­ti­gen Hau­t­er­näh­rung von in­nen und mit Maß­nah­men zur ef­fekt­vol­len Haut­ver­jün­gung be­ra­ten und un­ter­stüt­zen.

Als hilf­rei­che Ab­run­dung mei­ner ganz­heit­lich aus­ge­rich­te­ten fach­me­di­zi­ni­schen An­ge­bote für äl­tere Men­schen lege ich auch Wert auf er­gän­zende Leis­tun­gen, die häu­fig sehr nütz­lich und ziel­füh­rend sind. Dazu kann die Er­näh­rungs­be­ra­tung aus der­ma­to­lo­gi­scher Sicht ebenso ge­hö­ren wie um­fang­rei­che all­er­go­lo­gi­sche Ab­klä­run­gen oder die fach­kun­dige Haut­hy­gie­ne­be­ra­tung un­ter Ein­bin­dung be­währ­ter Maß­nah­men der Me­di­zi­ni­schen Kos­me­tik.