Laserepilation bei Dr. Tatiana von Bayern in München

La­ser- und IPL-Be­hand­lun­gen in mei­ner Münch­ner Pra­xis

In mei­ner Münch­ner Haut­arzt­pra­xis ver­füge ich über eine Viel­zahl von La­sern um Ih­nen für (fast) jede In­di­ka­tion die rich­tige The­ra­pie an­bie­ten zu kön­nen:

Ab­la­tive (ab­tra­gende) La­ser­sys­teme zur Ent­fer­nung von stö­ren­den Haut­ver­än­de­run­gen

Mit­tels ab­la­ti­vem Er:YAG-Laser (MCL31, Fa. As­cle­pion) so­wie dem CO2-La­ser (Pi­xel CO2, Fa. Alma La­sers) kön­nen stö­rende Haut­ver­än­de­run­gen, wie nicht pig­men­tierte Mut­ter­male (der­ma­ler Nä­vus), Ak­ti­ni­sche Ke­ra­to­sen, Al­ters­war­zen, Ge­ni­tal­war­zen (Con­dy­lome), Nar­ben, Sy­rin­gome und Xan­thel­as­men scho­nend ab­ge­tra­gen wer­den.

Frak­tio­nierte ab­la­tive (ab­tra­gende) La­ser­sys­teme zur Be­hand­lung von Akne Nar­ben, Grob­po­rig­keit der Haut und Fal­ten so­wie zur Hau­t­er­neue­rung, Haut­ver­jün­gung und Haut­straf­fung.

Mit­tels frak­tio­nier­tem Er:YAG-Laser (MCL31, Fa. As­cle­pion) oder dem frak­tio­nier­ten CO2-La­ser (Pi­xel CO2, Fa. Alma La­sers) wer­den der Haut win­zig kleine Ver­let­zun­gen zu­ge­fügt, so­dass die Wund­hei­lung in der Haut an­ge­regt und neues Kol­la­gen ge­bil­det wird. Zu­sätz­lich zur Neu­bil­dung von Kol­la­gen zie­hen sich die be­stehen­den Kol­la­gen­fa­sern durch die ein­ge­brachte Hitze des La­sers (ther­mi­scher Ef­fekt) zu­sam­men, es kommt zum so ge­nann­ten „Col­la­gen Shrin­king“. Da­durch wird eine Straf­fung der Haut er­reicht.

Diese bei­den La­ser­sys­teme wer­den sehr er­folg­reich ein­ge­setzt zur Be­hand­lung von Ak­nen­ar­ben, Fält­chen und Fal­ten im Be­reich des Ge­sich­tes, des Hal­ses so­wie des De­kol­le­tés. Es kommt zur Ver­bes­se­rung des Teints, der Elas­ti­zi­tät und Haut­tex­tur. Ober­fläch­li­che stö­rende Pig­men­tie­run­gen und die Po­ren­größe wer­den re­du­ziert, wo­durch der ge­samte Teint eben­mä­ßig und glatt wirkt.

Ganz neu: in­tra­va­gi­nale ab­la­tive frak­tio­nierte La­ser­the­ra­pie bei va­gi­na­ler Atro­phie

In­tra­va­gi­nale La­ser­the­ra­pien mit­tels frak­tio­nier­tem Er:YAG bzw. CO2-La­ser kom­men zum Ein­satz bei va­gi­na­ler Schleim­hau­ta­tro­phie. Im Laufe der Zeit kommt es zu struk­tu­rel­len Ver­än­de­run­gen im Va­gi­nal­be­reich und rund um die Harn­röhre. Die kol­la­ge­nen Fa­sern ver­lie­ren an Fes­tig­keit. Durch die frak­tio­nierte La­ser­be­hand­lung kommt es zum Wie­der­auf­bau und zur Straf­fung („Col­la­gen Shrin­king“) des kol­la­ge­nen Bin­de­ge­we­bes, was zur Ver­jün­gung und Straf­fung der Va­gi­nal­wand führt. Es kommt zur Ver­bes­se­rung der va­gi­na­len Tro­cken­heit, wie­der­keh­rende In­fek­tio­nen wer­den we­ni­ger. Eine leichte Harn­in­kon­ti­nenz wird ebenso po­si­tiv be­ein­flusst.

Nich­t­a­b­la­tive (nicht-ab­tra­gende) frak­tio­nierte La­ser­the­ra­pie

Mit dem brand­neuen nicht-ab­la­ti­ven, frak­tio­nier­ten Di­oden­la­ser (Frax 1550, Fa. El­lipse) wer­den der Haut eben­falls win­zige Ver­let­zun­gen zu­ge­fügt und Hitze tief ins Ge­webe ein­ge­bracht, so­dass neues Kol­la­gen ge­bil­det und die Haut ge­strafft wird. Im Ge­gen­satz zu den ab­la­ti­ven La­ser­sys­te­men wird hier­bei je­doch keine Haut ab­ge­tra­gen. Es ent­ste­hen so­mit keine Schürf­wun­den oder Schorf. Das be­han­delte Areal ist le­dig­lich et­was ge­rö­tet und ge­schwol­len und kann ge­ge­be­nen­falls gut über­schminkt wer­den. Zu­dem be­stehen kei­ner­lei Aus­fall­zei­ten („down-time“), da­her kann die Be­hand­lung pro­blem­los in den All­tag in­te­griert wer­den und bei­spiels­weise zwi­schen zwei ge­schäft­li­chen Ter­mi­nen oder in der Mit­tags­pause („lunchtime tre­at­ment“) durch­ge­führt wer­den. Be­son­ders gerne setze ich die­sen La­ser zur The­ra­pie von Fält­chen im Be­reich der Au­gen­li­der, des Mun­des oder auch groß­flä­chig ein. Auch bei Deh­nungs­strei­fen (Striae dis­ten­sae) kommt diese The­ra­pie gerne zum Ein­satz.

Lang­ge­puls­ter Nd:YAG-Laser ( Fa. El­lipse)

Der lang­ge­pulste Nd:YAG-Laser kommt bei der Be­hand­lung von Be­sen­rei­sern, An­gio­men (Blut­schwämm­chen), Spin­nen­nä­vus und Venous lake (An­giom der Lippe) zum Ein­satz. Zu­sätz­lich kön­nen di­ckere An­teile von Feu­er­ma­len, die nicht auf die The­ra­pie mit­tels Blitz­lampe an­spre­chen, be­han­delt wer­den. Das Hä­mo­glo­bin, der rote Blut­farb­stoff, dient als Ziel­struk­tur für den La­ser­strahl. Durch die Hitze des La­sers kommt es zur Ko­agu­la­tion (Ge­rin­nung) des Blu­tes im Ge­fäß, wel­ches so­mit zer­stört wird. Bei der Be­hand­lung von Na­gel­pilz (Ony­cho­my­kose) dringt der La­ser­strahl tief in den be­fal­le­nen Na­gel ein und hemmt durch die ra­sche und sehr hohe Wär­me­ap­pli­ka­tion (Sub­mil­li­se­kun­den­im­puls) das Pil­z­wachs­tum. Man spricht hier von Pho­to­ther­m­o­lyse.

Durch das in­te­grierte „soft cool“-Kühlsystem ist der Nd:YAG-Laser der Firma El­lipse deut­lich we­ni­ger schmerz­haft als an­dere Nd:YAG-Lasersysteme.

IPL und Blitz­lampe sind viel­sei­tig ein­setz­bar

Die Blitz­lampe oder IPL (Nord­lys, Fa. El­lipse) ist durch das Wäh­len von un­ter­schied­li­chen Wel­len­län­gen sehr va­ria­bel ein­setz­bar. So­mit kön­nen sämt­li­che vas­ku­läre (Blut­ge­fäße) Ver­än­de­run­gen wie Feu­er­male, Blut­schwämme, er­wei­terte Ge­fäße (Cou­perose), aber auch pig­men­tierte Ver­än­de­run­gen wie Al­ters- und Son­nen­fle­cken (Len­ti­gi­nes so­la­res) sehr gut be­han­delt wer­den. Letz­tere tre­ten sehr häu­fig ge­mein­sam im Be­reich des Ge­sich­tes und des De­kol­le­tés auf. Hier spricht man von Poi­ki­lo­der­mie („bunte Haut“), die durch Son­nen­ein­strah­lung oder na­tür­li­che Haut­al­te­rung ent­steht. Die Be­hand­lung mit­tels Blitz­lampe sorgt für eine Ko­agu­la­tion (Ge­rin­nung des Blu­tes) der Ge­fäße und ei­ner Va­po­riza­t­ion (Ver­damp­fung) des Pig­ments. Be­reits nach ei­ner Be­hand­lung zeigt sich ein deut­lich eben­mä­ßi­ge­res Haut­bild. Ne­ben der Ver­damp­fung des Pig­ments sorgt die Hitze, die durch die Blitz­lampe im Ge­webe ent­steht, für eine Straf­fung des kol­la­ge­nen Bin­de­ge­we­bes („Col­la­gen shrin­king“). All diese Vor­gänge wer­den un­ter dem Be­griff „photo re­ju­ve­na­tion“ (Haut­ver­jün­gung mit­tels Licht) zu­sam­men­ge­fasst.

Die Blitz­lampe wird au­ßer­dem sehr er­folg­reich zur Epi­la­tion von Haa­ren ein­ge­setzt. Selbst sehr dunkle Haut­ty­pen kön­nen mit der Blitz­lampe von El­lipse be­han­delt wer­den.

Die Pho­to­dy­na­mi­sche The­a­pie (PDT) mit­tels Blitz­lampe stellt eine ex­zel­lente The­ra­pie­mög­lich­keit von Ak­ti­ni­schen Ke­ra­to­sen so­wie der ent­zünd­li­chen Akne dar.